Beiträge suchen...

Wajera

Torah: 1. Mose 18:1–22:24; Haftara: 2. Könige 4:1–37; Brit Chadascha: Lukas 1:26–38; 24,3653; Hebräer 13:1–8
(Angaben nach „Die Tora nach der Übersetzung von Moses Mendelssohn“ und David Stern)
[Autor: Jurek Schulz]

Wajera – Und er erschien!

Lesehilfe: [1]

Wie viele „Lachen“ finden sich im Kontext der Geburtsankündigung Jitzaqs (Isaak)?

Welche Bedeutung hat die Erzählung von Lot und seinen Töchtern?

Was erfahren wir über die Beziehung Jisraels (Israel) zu Moaw (Moab)?

Wie wird Avraham (Abraham) in der Erzählung über seine Versuchung dargestellt?

Was erfahren wir über Jitzaq (Isaak)?

Welche G’ttesnamen und Bezeichnungen finden sich im Text? An welcher Stelle?

 

Faszinierend, wie G’tt dem Abraham erschien (1. Mo 18:1–15).

Bewegend, wie Abraham mit G’tt um die „Gerechten“ inmitten des Gerichtes über Sodom und Gomorra rang (1. Mo 18:16 – 19:38).

Ergreifend, wie G’tt trotz aller Verdorbenheit der Menschen an seiner Gnade mit den Menschen festhält.

Auf wundersame und übernatürliche Weise wird dem Abraham und der Sara ein Kind, Isaak, geboren (1. Mo 21:1–8).

Über dessen Nachkommenschaft wird sich das Bundesversprechen erfüllen, das schon im Paradies ankündigt wurde: Die Herrschaft Satans wird vernichtet werden (1. Mo 3:15).

„Wer nicht mit Wundern rechnet, ist kein Realist“, so der Ausspruch des israelischen Politikers David Ben Gurion.

Genau das erleben wir in der Fortsetzung des Heilshandelns G’ttes.

Was Elisa erlebte, sind Hinweise auf das noch viel größere Wunder G’ttes (2. Kön 4:1–37).

Auf einzigartige göttliche Weise wird die Geburt des Messias Jeschua angekündigt und vorbereitet (Lk 1:26–38).

Geradezu zwingend ist es, dass der spätere Tod des Messias nicht das letzte Wort des Handelns G’ttes ist.

Seine Auferstehung markiert die Gnade G’ttes unwiderruflich für Zeit und Ewigkeit.

G’ttes ewige Liebe hatte sich in der Bibel lange vorher angekündigt.

„Es muss alles erfüllt werden, was im Gesetz des Mose, in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht“, sagt der auferstandene Messias (Lk 24:44).

Unser Leben ist dem Zeugnis seiner Herrlichkeit verpflichtet (Lk 24:34.52.53).

Das nimmt uns in eine ethische Pflicht, die vom Vertrauen zu IHM geprägt ist (Hebr 13:1–8).

 

[1] Hanna Liss, Tanach Lehrbuch der jüdischen Bibel, Universitätsverlag Winter, Heidelberg, 2008.