Beiträge suchen...

Schemini

Torah: 3. Mose 9:1–11:47; Haftara: 2. Samuel 1:17–27, 6:1–7:17; Brit Chadascha: Markus 7:1–23; Apostelgeschichte 5:1–11, 10:1–35; 2. Korinther 6:14–7:1; Galater 2:11–16

(Angaben nach „Die Tora nach der Übersetzung von Moses Mendelssohn“ und David Stern)
[Autor: Jurek Schulz]

Schemini – Am achten Tage

G’tt will durch diejenigen, die ihm nahe stehen, geheiligt werden.

Aaron und seine Söhne wurden feierlich als Priester eingesetzt. Acht Tage nach der Einweihung des Heiligtums wurde eine heilige Zeremonie durchgeführt. Doch die Söhne Aarons ignorierten die heiligen Ordnungen G’ttes. Dadurch verloren sie ihr Leben. Eine ernste Mahnung an das Volk Israel.

Als Jahrhunderte später König David die Bundeslade, die heilige Repräsentanz G’ttes, holen ließ, achteten alle genau auf den Willen G’ttes. Der Segen blieb nicht aus. Auch heute ist es wichtig, darum zu ringen, im Willen G’ttes zu leben. Denn der Herr Jeschua sagt in Matthäus 7:21: „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr! in das Himmelreich eingehen, sondern nur die, die den Willen meines Vaters tun.“

Am Jom HaSchoah gedenken wir den ermordeten sechs Millionen Juden. Hier ist der Abschnitt vom Tode Jonathans und Sauls angegeben. David besingt in einer tiefen Trauer mit ernsten und ergreifenden Worten den Tod: „Es tut mir leid um dich, mein Bruder.“ Auch heute darf diese Tragödie niemals verschwiegen werden. Sie ist unauslöschlicher Bestandteil der Identität Israels. David suchte bei G’tt Trost. So ist auch heute G’tt in seinem Messias der eigentliche Tröster Israels.