Beiträge suchen...

Beschalach

Torah: 2. Mose 13:17–17:16; Haftara: Richter 4:4–5:31; Brit Chadascha: Markus 4:35–5:20; 1. Korinther 10:11–13
(Angaben nach „Die Tora nach der Übersetzung von Moses Mendelssohn“ und David Stern)
[Autor: Jurek Schulz]

Beschalach – Als er ziehen ließ

Der Abschnitt beginnt mit dem Durchzug durch das Schilfmeer in Kap. 14.

Nach diesem großen Wunder singen Mose und Israel das Lied der Erlösten (Kap. 15). Die beiden nächsten Kapitel beinhalten die Klagen des Volkes Israel und wie G’tt ihre Bedürfnisse mit Manna und Wachteln stillte und sie mit Wasser aus dem Felsen versorgte.

Als Nachfolger des Messias Jeschua befinden wir uns auf der Reise durch die Wüste dieser Welt. Das Ziel ist das verheißene Land, die ewige Herrlichkeit beim Vater. Auf diesem Weg merken wir, dass alte Probleme und Nöte immer noch da sind. Oder da sind Führungen, die wir nicht verstehen, oder Lasten, die uns untragbar schwer vorkommen. Wie das Volk Israel stellen wir uns die Frage: Warum, Herr? Dabei ist die Gefahr ist groß, dass wir anfangen zu klagen und zu murren so wie das Volk Israel es auch tat.

G’tt gibt uns, wie damals dem Volk Israel, ein Wort auf den Weg: „Fürchte dich nicht, stehe still und sieh die Rettung, die der Herr bereitet hat. Er wird für dich streiten, aber gehe vorwärts, brich auf!“ (14:1315).

Wie gut, dass G’tt trotz Klagen und Murren barmherzig war mit seinem Volk damals, und mit uns heute. Er hört unser Schreien. Er sorgt und versorgt seine Leute! Lasst uns dafür unseren Vater im Himmel preisen und ihn erheben (2. Mo 15:2)!

 

Markus 4:355:20; 1. Korinther 10:1113

Wir erinnern uns noch gut an den mit großer Zerstörungskraft wütenden Sturm „Kyrill“ über Westeuropa. In Markus 4:3738 lesen wir, wie Jeschuas Jünger die Todesangst packte, nachdem ein Sturm die Fischerboote erfasst hatte, und sie dachten: „Dies ist die letzte Stunde.“ Doch der Herr ist gewaltiger als jeder vermutete. Er brachte den Sturm zum Stillstand. Die Jünger des Messias staunten in Ehr-Furcht über Jeschuas Allmacht: „Sogar Wind und Meer gehorchen ihm“ (Mk 4:41).

Wir haben bereits in 2. Mose 14:31 die Ehr-Furcht der Israeliten vor diesem majestätischen G’tt gesehen, dem Wind und Meer gehorchten, um sie aus der Todesgefahr beim Auszug aus Ägypten zu befreien. Auch da hat G’tt die Naturgewalten außer Kraft gesetzt und Israel durch das Meer hindurch errettet.

Wir erleben auch manches Mal schwerste „Stürme“; unabhängig, ob wir sie selbst verursacht haben, oder ob sie einfach über uns hereinbrechen. Ebenso sind G’ttes Fügungen auf unserem Lebensweg manchmal rätselhaft.

Gerade wenn Gefahren drohen, werden wir versucht, aus eigener Kraft zu handeln. Doch unser Wort heute ist eine Ermutigung, G’tt ganz zu vertrauen: „G’tt ist treu“ (1. Kor 10:13). Er hilft uns auch in den stürmischsten Zeiten! So haben das die Jünger erlebt und so hat das Israel erlebt. Der Allmächtige segne uns!