Kategorie: Artikel

Artikel, die ohne Quellenangaben beschrieben wurden.

Jesus – ein ganz normaler jüdischer Junge

Das Leben Jesu begann, wie es die Tora vorschreibt: mit Beschneidung und Weihung im Tempel. Doch es folgte ein außergewöhnlicher Segen. So manch ein Jude hat schon beim Anblick der Beschneidung eines Knaben weiche Knie bekommen und musste sich die ironische Bemerkung anhören: „Als Baby warst du tapferer.“ 1. Mose 17,10-14 gebietet, dass die männlichen Nachkommen Abrahams am achten Tag an der Vorhaut des Gliedes beschnitten werden. Dies geschah und geschieht im Rahmen eines großen […]

Wie der Talmud zur jüdischen Identität führte

Der Tenach, die hebräische Bibel, die die Christen als Altes Testament bezeichnen, besteht aus Tora (Gesetz): 5 Bücher Mose Newi’im (Propheten): Josua, Richter, Samuel, Könige, Jesaja, Jeremia, Hesekiel, Hosea, Joel, Amos, Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Zefanja, Haggai, Sacharja, Maleachi Ketuwim (Schriften): Psalmen, Sprüche, Hiob, Ruth, Hoheslied, Prediger, Klagelieder, Ester, Daniel, Esra, Nehemia, Chronik Die Anfangsbuchstaben der einzelnen Teile ergeben die Konsonanten für das hebräische TeNaCH. In der Bibel lesen wir, wie die Tora das […]

Der Neue Bund

Neu ist besser! Was für ein Auto oder einen Computer gilt, wird oft auch beim „Neuen Testament“ so gesehen. Mit der Bezeichnung „alt“ und „neu“ verbindet man eine Abstufung und Wertung. Es hat den Anschein, als habe das Neue Testament das Alte Testament abgelöst. Jemand sagte mir einmal in einer Gemeinde: „Ich lese das Alte Testament nicht, denn das Alte Testament war für Israel bestimmt.“ Leider besteht diese Sichtweise schon seit den Tagen der Urgemeinde […]

Das biblische Buch der Sprüche

Zu Unrecht fast in Vergessenheit geraten, enthält dieses Buch eine Sammlung von kostbaren Aussagen von Weisheit und Klugheit, die sich über die Jahrtausende im Alltag bestätigt haben. Der Titel des Buches leitet sich von 1. Könige 5,12 ab. Da wird erwähnt, dass König Salomo 3000 Sprüche und 1005 Lieder verfasste. Im alten Orient hat die sogenannte „Weisheitsliteratur“ eine lange Tradition. Die hebräische Bezeichnung „Mischle“ entspricht dem ersten Wort des Buches. Es leitet sich von „maschal“ ab, […]

Der Messias kommt zur rechten Zeit

Das Kommen und die Geburt Jesu sind vielfach durch die Propheten angekündigt worden. Doch nur der Prophet Daniel sagte bereits vor rund 2600 Jahren den Zeitpunkt des Kommens des Messias voraus. Im Blick auf den Messias halten wir fest: „Das Hauptereignis, das die Propheten ankündigten, ist nicht das Weltgericht, nicht die Wiederherstellung Israels, nicht einmal der Sieg der Gemeinde. Es ist das Kommen des Sohnes Gottes“ (René Pache). Gott kam in der Person Jesu auf […]

Nazareth und die seltsame Messiasverheißung

Warum bezeichnet Matthäus es als die Erfüllung einer messianischen Verheißung, dass Jesus in Nazareth aufgewachsen ist?  Jesus wird im Neuen Testament 18-mal als Nazarener oder Nazoräer bezeichnet (je nach Übersetzung, z.B. Mt. 2,23; Mk. 1,24; Joh. 18,5.7; Apg. 2,22). Seine Anklageschrift, die später ans Kreuz genagelt wurde, lautet wörtlich: „Jeschua, der Nazoräer/Nazarener, König der Juden“ (Joh. 19,19), und auch Jesus selbst benutzte diese Formulierung nach seiner Auferstehung Saulus gegenüber (Apg. 22,8). Später wurden die Nachfolger […]

Wiedererstehung des Judenchristentums

Zur Zeit Jesu gab es praktisch ausschließlich Judenchristen: Wer in Jesus den verheißenen Messias erkannte, kam aus dem jüdischen Volk und Glauben. Es gab also keine „Heidenchristen“. Erst als die Christen aus Jerusalem vertrieben wurden oder freiwillig in heidnische Gebiete zogen, kamen „Heiden“ zum Glauben – Menschen, die den Gott der Juden zuvor nicht gekannt hatten. Anfangs waren die Judenchristen noch in der Mehrheit, die Heidenchristen passten sich an. Doch schon bald wendete sich das […]

Einheit von Juden und Nichtjuden

Am 9. November 2013 jährte sich die Reichskristallnacht, die den Beginn der systematischen Verfolgung von Juden durch die Nationalsozialisten darstellte, zum 75. Mal. Was für ein Gegensatz zum biblischen Zeugnis. Die Einheit von Juden und Nichtjuden entspricht dem Willen Gottes und wurde bereits bei den Propheten angekündigt. In Jesaja 56,6-9 heißt es, Nichtjuden würden zum Glauben an den Gott Israels kommen und ihn lieben. Diese Nichtjuden werden dann mit Israel vereint, und gemeinsam werden sie […]

Sollen Juden Christen werden?

Als Kind und Jugendlicher hatte ich eine falsche Vorstellung vom Christentum. Ich dachte immer, nicht nur die Christen – und meinte damit alle, die getauft und konfirmiert waren – seien Antisemiten, sondern Christus selbst sei der Urheber allen Übels. Meine Vorfahren mussten so viel schreckliches Leid erdulden – ja sogar den gewaltsamen Tod. Dass es allerdings auch eine positive Seite des Christentums gab, die den Juden zum Segen wurde, sollte ich erst viel später erfahren. […]

Nächste Seite »