Beiträge suchen...

Be’Midbar

Torah: 4. Mose 1:1–4:20; Haftara: Hosea 2:1–22; Brit Chadascha: Lukas 3:1–20; Galater 1:8–18

(Angaben nach „Die Tora nach der Übersetzung von Moses Mendelssohn“ und David Stern)
[Autor: Jurek Schulz]

Be’Midbar – In der Wüste

Paulus hat sich das Evangelium nicht ausgedacht, sondern von G’tt selbst empfangen. Er erhielt eine direkte Offenbarung vom Herrn (Gal 1:12). Für die messianische Bewegung war es in dieser Zeit geistlich gesehen eine Wüstenzeit. Sie erlitten die Hitze der Verfolgung, die oftmals tödlich endete (Apg 7:59-8:3). Doch G’tt selbst griff ein und richtete die Gute Nachricht auch unter den Verfolgern auf, indem er dem Saulus von Tarsus Jeschua als Messias offenbarte (Apg 9:130; Gal 1:1315).

Inmitten geistlicher Wüstenzeiten beruft G’tt seine Boten, indem er sich ihnen offenbart.

(Lk 3:2) Die Menschen in der Zeit Johannes des Täufers waren extrem unmoralisch. Doch der „Rufer in der Wüste“  wird zu einem Erweckungsprediger indem er das Wort G’ttes verkündete, das G’tt ihm offenbart hatte.

Aber noch eins dürfen wir nicht übersehen: Er wird mit seiner Botschaft zum unmittelbaren Boten des Messias (Lk 3:1617). Trotz „Wüstenzeiten“ gibt G’tt große Hoffnungen auch für Israel. Da ist die Gnade G’ttes erkennbar, wie sie schon bei Hosea deutlich wurde. Trotz „selbstverschuldeter Wüste“ schenkte ER ein „Tor der Hoffnung“ (Hos 2:17). So ist der Messias heute unser „Tor der Hoffnung“ inmitten den „Stürmen der Zeit“, weil er das offenbarte Wort G’ttes an uns zum Leben ist ( Joh 1:14,  Joh 3:16; 1. Joh 1:14).